Fairwärts: Eine Reise zum Mee(h)r

Na klar, ich „verkaufe“ Urlaub hier in Janbeck*s FAIRhaus.

Ich hab eine kleine Pension an der Ostsee mit bequemen Betten…und sonst?

Ja, ein nachhaltiges Reiseziel sind wir. Aber was bedeutet das eigentlich?

Kann man das auch netter beschreiben? Schöner? Oder muß man das gar nicht erwähnen weil es eh jeder weiß? Sollte man das vielleicht besser gar nicht erwähnen?

Ich habe gerade einige Workshops zu dem Thema Nachhaltigkeit und Kommunikation besucht. Da sind wir aber eher mit Leuten umgeben, die das gleiche Thema bewegt. In einer „Blase “ sozusagen.

Erreichen oder bewegen können wir aber nur etwas, wenn wir „die Anderen“ treffen, die sich mit dem Thema Nachhaltigkeit vielleicht noch gar nicht auseinandergesetzt haben, oder damit nichts anfangen können.

Nachhaltigkeit ist abgegriffen und sperrig

So heißt es immer wieder… wir versuchen die Welt zu ändern und „die Anderen“ wollen einfach nur Urlaub machen…

Wie kann das zusammengehen?

Wir wollen sie doch eigentlich anstecken. „Die Anderen“, … anstecken mit dem Bazillus der Nachhaltigkeit.

Wir wollen Verständnis schaffen für Gegebenheiten vor Ort, Zusammenhänge aufzeigen, zeigen was geht und das möglichst ohne jemanden zu verschrecken…

…irgendwie sollte das doch auch gehen. Wir leben hier, so sagt man in einem Glückswachstumsgebiet. Vielleicht ist das die richtige Basis. Eine wunderschöne Umgebung. Garten Gottes, wie die Menschen in Angeln sagen. Ein kleines Paradies. Aber eben mit zwei Seiten…

Eine schwierige Aufgabe wie es scheint! Oder doch nicht?

Ich habe mir mal wieder etwas ausgedacht:

Stellt Euch das Meer an einem sonnigen Tag vor. Es glitzert und Ihr könnt mit jeder Welle Eure Gedanken bewegen oder auch wegschicken…

Eine nachhaltige Reise
Die Reise zum Mee(h)r

Hört sich fast an, wie in einer Meditation, aber es hat auch etwas davon.

Eine räumliche Veränderung schafft andere Blickwinkel, das ist klar

Vielleicht hat das Meer deswegen auch so eine große Anziehungskraft auf Viele.

Und hier kommt sie:

Eine Reise zum Mee(h)r, wie sie ständig bei uns stattfindet…

Was einmal als Gesundheitsreise nach Kneipp auf dem nördlichsten Kneipp-Gesundheitshof in Deutschland begann, ist jetzt eine Reise zum Mee(h)r und zu sich!

Lagom sagen die Schweden

Von allem ausreichend. Genug. Zufrieden sein. Genießen aber mit Augenmaß.

Das ist es was wir mit unserer Reise weitergeben möchten. Angefangen mit einem guten Bett, einem regionalen Frühstück mit ganz kurzen Wegen und ‚merkwürdigen‘ Aufstrichen. Mit wenig Aufschnitt aus artgerechter Tierhaltung und so wenig Milchprodukten wie es geht wegen dem CO2 Ausstoß (SDG12). Mit traditionellen aber einfachen Rezepten begeistern wir unsere Gäste . Ganz einfach.

Fertig mit Frühstück
Fertig mit Frühstück
Gut gestärkt

…geht es dann zu Fuß oder mit dem Fahrrad zum Beispiel auf die Geltinger Birk. Einem nahegelegenen Naturschutzgebiet, dass in Teilen unter dem Meersspiegel liegt. Eine gute Gelegenheit über den Anstieg der Meere zu sprechen. Gerne animiere ich unsere Gäste eine gebrauchte Tasche zum Sammeln von Müll am Strand mitzunehmen. Viele verstehen es gut, dass wir die hier lebenden Schweinswale und andere Tiere schützen müssen. Eine Führung oder die Ausstellung an der Integrierten Station helfen Interessierten ihr neues Wissen zu vertiefen.

An der Geltinger Birk

Einmal die Woche nehmen wir unsere Hausgäste auf eine ökologische Führung durch unseren Betrieb: wir erklären wie das gebrauchte Wasser aus dem Betrieb durch Pflanzen aufbereitet wird, wie die Rotteanlage funktioniert, wieso wir bestimmte Stoffe nicht in unseren Putz-und Kosmetikartikeln haben wollen (z.B.Polyquarternium 7) oder womit wir den Strom erzeugen.

Sonnenenergie gut genutzt
Zum Erlebniseinkaufen

schicken wir Gäste gerne mit dem Rad zum Wochenmarkt nach Kappeln oder zum Ziegenkäse kaufen zu einem befreundeten Feinheimisch Produzenten. Springt  der Radler dann erschöpft vom Fahrrad, steht das Armbad zum Abkühlen schon bereit. So bekommen manche ihre erste Erfahrung mit Kneipp und eine herrliche Erfrischung.

Ob Armbad oder Wassertreten…herrlich erfrischend
Natürlich muß man Haitabu, das Wikingermuseum erkunden

wenn man an der Schlei Urlaub macht. Am Besten zu einem der Handwerkertage. Genauso empfehlenswert ist Schloß Gottorf mit seinen Moorleichen. Wer Lust hat darf um dorthin zu kommen das Gäste- Elektroauto nehmen. Stärken können sich die Gäste gut in einem der Feinheimischen Lokale wie dem Odins. Heimische Speisen, in Bioqualität mit viel Handarbeit gefertigt. Unterwegs gibt es eine Reihe kleiner Manufakturen mit traditionellem Handwerk zu entdecken.

Einfach lecker…und weg!
Aufgebaut wird die Reise je nach Belieben und nach Wetterlage, wie es Euch gefällt

Manchmal lohnt es sich einfach rüber auf die Hamburger Hallig zu fahren, weil das Wetter dort besser ist. Halligleben ist ganz besonders. Nordsee und Watt auch. Dort ist Natur noch deutlicher spürbar.

Wir erleben sehr neugierige Gäste, die zu uns kommen. Die wollen wissen, warum die Windkraftanlage gegenüber mal wieder still steht, was Wegwerfstrom ist, was das mit den Knicks auf sich hat, womit die Menschen ihr Geld verdienen, warum es hier so viele Dreiseithöfe gibt, warum die Landschaft Angeln heißt.

Landschaft Angeln

Wir versuchen unseren Gästen Schleswig Holstein und unsere Region schmackhaft zu machen, zu lenken und ihnen Zeit zu geben, das ein oder andere zu ‚verdauen‘. Mit ihnen ins Gespräch zu kommen.

Im Fordergrund steht der Urlaub des Gastes, ob kurz oder lang. Er bekommt Wissen wenn er möchte und im Besten Fall wird es für ihn eine Reise zu sich , Lebensweise und Standards zu hinterfragen und vielleicht zu verändern.

Viele Wege führen zum Meer

Eine Reise zum Mee(h)r ist es auf jeden Fall.

Na, wer wagt es und möchte bei uns Urlaub machen?

Wir verschenken Glück

Übrigens nehmen wir mit dieser Reise zum Mee(h)r beim Publikumsvoting von Fairwärts teil. Vielleicht schaut Ihr mal, was es da für schöne, andere Reisen gibt.

Und natürlich freuen wir uns, wenn Ihr für uns abstimmt.

Viele Grüße

aus dem “ Glückswachstumsgebiet Schleswig Holstein“ ,

Uta

Berlin ist eine Reise wert…

Da soll ich hin?

Ich bekam vor etwa drei Wochen einen Anruf, dass wir weitergekommen sind. Über den Wettbewerb FAIRWÄRTS habe ich hier ja schon berichtet. Wir hatten uns beworben und waren dann im Publikumsvoting gelandet….und dann kam der Anruf. Hotel, Bahn etc. waren ja schnell gebucht, aber die Tage bis dahin, bis zur ITB in Berlin, wo der Preis verliehen werden sollte waren lang. Es gab keine Information, wer denn eigentlich gewonnen hatte…

Zwei Wochen können so endlos lang sein

…selbst wenn ordentlich zu tun ist.

Endlich war der Tag da, die Reise ging ziemlich schnell.Angekommen in Berlin,raus aus der Bahn und bei herrlichem Sonnenschein rein in die Messe. Mitten ins Getümmel sozusagen. Für uns „Landeier“ waren das definitiv zu viele Menschen. Na, dann eine Insel suchen mit Strandkorb und Glück und leckerem, Feinheimischen Essen. Ist ja nicht schwierig, das gibt es nur in Schleswig Holstein beim

IMG_20160309_125652 Lecker Feinheimisch
Lecker und feinheimisch von Udet Schwab und seinem Team zubereitet.
IMG_20160309_123127 schlafen im Strandkorb
Schlafen im Strandkorb…

Glückswachstumsgebiet

Hier kennt man sich, wir wurden gleich toll aufgenommen, bekamen eine Führung und durften leckeren Zander von Udet und seinem Team der Tötzeria kosten.Große Aufmerksamkeit bekam der Schlafstrandkorb , der demnächst an besonderen Orten zum Schlafen draußen gebucht werden kann. Gestärkt zogen wir los ins Getümmel. Wer schon mal auf der ITB war, weiß, was das für Dimensionen sind. Wir mußten uns ganz schön beeilen um an das andere Ende der Hallen zu kommen. Schließlich wollte ich die Halle der Schweiz sehen…

Glück muß man mal haben
Glück muß man mal haben

Treffpunkt Bühne

Die zweite Insel auf dieser Messe war die Halle der nachhaltigen, touristischen Angebote. Was für eine Ruhe. man spürte deutlich den anderen Ansatz. Ein paar Teilnehmer waren schon da und zack ging die Veranstaltung los. Ein Ansprache, eine Vorstellung und schon waren wir mitten in der Preisverleihung.IMG_20160309_175003 Preisverleihung ITB

…the winner is…

…gefühlt sind wir das, aber das liegt daran, dass wir so stolz sind so weit gekommen zu sein. Die Jury hatte wie folgt entschieden:

Der dritte Preis ging an die Tourismus Gmbh Nördlicher Schwarzwald für ihr Projekt zur E-Mobilität. Der zweite Preis an Janbeck*s FAIRhaus.WOW! Das war mehr als wir erwartet hatten.

Der erste Preis an Amitabah Reisen für ihr Müllentsorgungsprojekt in Indien.

www.janbecks.de
Zweiter Preis für Janbeck*s FAIRHaus beim FAIRwärts Ideenwettbewerb für nachhaltigen Tourismus

Wahnsinn. Ja, wir sind ein kleiner, ganz normaler Familienbetrieb, machen ganz normale Sachen, die jeder nachmachen kann. Genau das wars aber, womit wir gepunktet haben. Es war noch ein schöner Abend mit netten Leuten …

Zu Fuß durch Berlin

..gings am nächsten Tag. Ein bischen Sightsseeing zum Alex, der in der Nähe des Hotels war. Es war diesig, so war es gar nicht schlimm, dass man mit Koffer nicht durch die Kontrolle kam und so wedre die Touristinfo noch den Fernsehturm betreten durfte. Na dann eben nicht.

Es gibt auch hier Inseln

…abseits vom Trubel, wie unter einer Glasglocke. Ruhiger und ab vom Getümmel: das Nikolaiviertel und die Hackschenhöfe.

Noch weiter zum Brandenburger Tor- das sah früher irgendwie ganz anders rundherum aus- und zum Reichstag. Das hat mir mit den ganzen Elektroautos vor einem Jahr auch besser gefallen. Na, ja, es war trüb an dem Tag und grün läßt noch auf sich warten.

Alles in allem…

…hat sich für uns die Reise gelohnt, wegen dem Preis, den Menschen, den Kontakten und der Erkenntnis, dass wir hier schon ganz toll wohnen, so dicht am Meer und mit „dem Café am Ende der Welt“, wie ein Gast mir sagte.

IMG_20160315_073006Café am Ende der Welt
Das Café am Rande oder am Ende der Welt?

…ach ja, und bei so viel Respektlosigkeit anderen Menschen, die dann den Müll wieder wegräumen müssen, werde ich zornig…

 Menschen gibts
Menschen gibt es…

Und hier noch die offizielle Pressemitteilung FAIRWÄRTS