Hilfe, ich bin ein Messie, ein Sammler, ein Sachensucher

…zumindestens was Zeitschriften angeht. Die Landlust habe ich glaube ich von Anfang an…auf dem Couchtisch findet man manchmal keinen Platz mehr zum Ablegen…

Nun ist das Wort „Messie“ nur bedingt richtig. Es beschreibt ja eine ernstzunehmende Krankheit. Sammler und Sachensucher ist wohl richtiger…

Da ist noch alles Mögliche, was weiter verwendet werden kann, was ich finde oder sammle….Plastiktüten, die man hin und wieder doch noch mitbekommt, Papiertüten, Geschenkpapier, Fotokalender, Kronkorken, Korken, Geschenkbänder,Toilettenpapierrollen, Kerzenreste, Plastikdeckel, Wollreste, Kunsstoffblumentöpfe, Eierpappen, Briefmarken, Seidenpapier, Kartonagen, Glassscherben am Strand,Verpackungsmaterial, leere Batterien …

Da kommt schon ordentlich was zusammen.

Alleine schon die kleinen Knopfbatterien, die ich für meine Hörgeräte brauche. Alle 4 Tage zwei neue. Macht an die 180 Stück pro Jahr. Gut, dass man die zum Entsorgen geben kann und sie wieder aufbereitet werden.

Korken, Glas, Pappe geben wir zur Sammelstelle.

Gut, das ist ganz normales Recyceln, was sicher jeder macht.

Bei uns in Janbeck*s FAIRhaus geht das etwas weiter, um es mal harmlos zu sagen. Nachhaltigkeit ist für uns eine Herzensangelegenheit und fast schon ein Sport.

Irgendwie bin ich wohl „traumatisiert“ von der Generation meiner Großmutter. Da wurde ja alles wiederverwertet. Geschenkbänder wurden wieder gebügelt und nochmal benutzt. Oft auch das Papier. Alte Pullis wurden wieder aufgerebbelt und aus dem Rest etwas Neues gestrickt. Für einen Kinderpulli hat es immer gereicht. Ich seh mich noch abends beim Tatort die Wollknäule drehen.

Geschenkpapier verarbeite ich auch weiter, auch mal zu Konfetti oder für den Bastelkoffer meiner Enkel.

Mit Glasscherben vom Strand wird gebastelt.

Aus alten Kalenderblättern machen wir Umschläge für Briefe, Schachteln oder Heftchen.

Nochmal zurück in meine Kindheit: bei meiner Patentante durfte man ohne Vorwarnung die Kammertür nicht öffnen. Jede Küche hatte ja früher so eine fensterlose und oft komplett beleuchtungsfreie Kammer. Bei meiner Tante war die vollgestopft mit ausgewaschenen Margarinedosen, Eisdosen  etc.. Man könnte darin ja wieder etwas aufbewaren oder darin einfrieren. Man mußte schon aufpassen, dass einem das nicht alles entgegenkam wenn man die Tür öffnet. Das war damals so.

Es gab enorme Vorräte von Eingewecktem, Marmeladen und sonst etwas…oft hat man sich als junger Mensch darüber lustig gemacht, weil wir es eben anders gewohnt sind. Heute kauft man das, was man braucht eben im nächsten Supermarkt. Alles ist ständig verfügbar. Aber das war eben nicht immer so. Und die Qualität ist eben oft auch eine andere wenn man zum Beispiel an saisonales Gemüse denkt. Erdbeeren im Winter braucht kein Mensch. Gut, dass sich der Trend gerade wieder hin zum Konservieren, Fermentieren etc. bewegt. Gut auch für unsere Umwelt. Auch da machen wir mit und können so unsere Gäste im Café begeistern.

Aber was macht man mit Kerzenresten wenn man nicht selber daraus neue Kerzen machen will? Durch Zufall sind wir auf die Eckernförder Werkstätten gekommen. Die sammeln Kerzenreste und leere Toilettenpapierrollen (die Innenkörper) und machen daraus ein  neues Produkt namens K-Lumnet. Das ist ein Ofenanzünder. Hergestellt wird er folgendermaßen: die leere Toilettenpapierrolle wird in drei Teile geteilt, mit Holzresten gefüllt und alles in Wachs getaucht. Näheres kann man hier erfahren. Toilettenpapierrollen fallen bei uns im FAIRhaus eine ganze Menge an. Etwa 2000 Stück im Jahr. Das ist schon ein Berg. Die sammeln wir einfach in einem Müllsack und geben sie dann nach und nach in Eckernförde ab, wenn wir mal da sind.

Leere Toilettenpapierollen zum recyceln

Plastikdeckel von Milchtüten, Reinigungsmitteln etc. fallen bei uns im Betrieb ettliche an. Statt sie wie bisher immer über den grünen Punkt zu entsorgen sind wir auf ein Projekt gestoßen: für den Gegenwert vom Recycling werden Impfstoffe für Afrika gekauft. In der Hauptsache gegen Polio- Kinderlähmung. 500 Deckel werden für eine Impfung gebraucht. Sammelstellen gibt es viele. Wir haben einfach einen kleinen Behälter in der Küche vom FAIRcafé und schmeißen die Deckel da gleich rein.

500 Deckel für eine Polio Impfung in Afrika

Gute Kartonagen und Verpackungsmaterial nehmen wir wieder zum Verschicken und Seidenpaier zum Schutz für Zerbrechliches im Verkauf im Café…für manch einen nicht professionell genug, für uns aber sinnvoll.

Ja und die Eierpappen nehmen wir gerade jetzt im Frühling wieder zur Anzucht unserer Kräuter und Blumen für den Garten. Danach werden die Setzlinge dann in die gebrauchten Kunstofftöpfe umgetopft.

Gebrauchte Briefmarken hab ich schon als Kind gesammelt. Die wurden nach Bethel geschickt, wo sie aufbereitet werden. Mittlerweile haben wir eine eigene Sammelbox im Café stehen, wo jeder Briefmarken abgeben kann.

Die Kronkorken von den kleinen Seltersflaschen aus dem Café recycelt Maike von Strandnaht und upcyelt sie zu Magneten, die wir dann wieder im Kaffee verkaufen.

Magenten von Strandnaht
Upcycling mit Kronkorken

So, dann recyceln wir noch Bettücher und Handtücher aus der Pension zu Fußmatten und dergleichen. Das sind manchmal auch Berge. Ein Problem sind hier die Duschgele und Shampoos, die die Gäste verwenden. Da ist oft ein Stoff namens Polyquaternium 7 enthalten. Der arbeitet wie ein Zweikomponentenkleber wenn er mit Waschlauge zusammenkommt, verstopft das Gewebe und macht häßliche Flecken die man nicht wieder rausbekommt….Schade um die oft neuen Bio-Textilien.

Handtücher und Bettwäsche Gots zertifiziert
..hier bin ich also nur ungewollt ein Sammler-grins.

Was ich allerdings mit meinen Zeitschriften mache, weiß ich noch nicht. Es sind so viele und in unseren Ferienwohnungen stapeln die sich auch schon…

Wie wäre es mit einem Raum mit Regalen voller Zeitschriften einem bequemen Sessel als Rückzugsort? Einfach nur blättern, den Tag Tag sein lassen und Bilder anschauen…

Ach ja, wer alte ungenutzte Handies, kleine Elektrogeräte oder Druckerpatronen entsorgen möchte, die sammeln sich ja auch immer schnell an: es gibt einen besseren Weg als den über die Mülltonne! Der geht gar nicht. Einfach mal bei der Post schauen.

Tja und dann hilft da noch einfach weniger „Müll“ produzieren. Geht nicht immer, aber ich kaufe jetzt einfach mal weniger Zeitschriften…

…geht auch! Also weiter öko? Logisch!

Hat noch jemand ein paar gute Ideen zum Thema recyceln für uns?

 

<a href=“https://www.bloglovin.com/blog/18706011/?claim=sus3e5qeung“>Follow my blog with Bloglovin</a>

Eins, zwei, drei…Weihnachten vorbei

 

Badge: wertvolle Weihnacht rot

 

Es geht wieder los: die Zeitungen am Morgen strotzen vor Beilagen mit Sachen, die man mehr oder weniger braucht. Also, wenn ich mal bei mir schaue, dann habe ich ganz schön viel von allem…und die Kinderzimmer,die ich kenne sind erst voll…

Ich mag Weihnachten, ich schenke gerne und gerne überraschend auch mal nur so. Herrlich diese leuchtenden Augen. Aber nachhaltig soll es gerne sein.  Nicole von MinimalistMuß hat sich da eine tolle Aktion außerhalb der Kaufhäuser ausgedacht Menschen zu unterstützen, die selber schöne Sachen herstellen oder besondere Artikel verkaufen. Weg vom normalen Einerlei und mit viel Herz. Hier bei Wertvolle Weihnacht hat Nicole beschrieben worum es geht. Bei Pinterest findet man viele tolle Ideen für das ein oder andere überraschende Geschenk. Zum Beispiel die Aufkleber von Laufkleber.de. Kinder lieben Aufkleber und haben ständig Entenfüsse- zumindest im Kindergartenalter. Wie wäre es also mal mit  Aufklebern  in den Schuhen? Oder den herrlich, anderen Stofftieren aus Biostoffen von coccoloso.de. Zu finden gibt es bei wertvolle Weihnacht mehr als genug.

Wir werden da auch noch mitmachen mit unseren Gutscheinen für eine Auszeit bei uns im FAIRhaus, den Brotaufstrichen, unserem Lemoncurd oder den Kekspäckchen. Und natürlich auch den Hundekeksen.

Für eine nachhaltige, schöne und entspannte Weihnachtszeit!

www.janbecks.de
Für eine gemütliche Zeit